Abnehmen, Ernährung, Fitness und Lifestyle

Oft kam in den Kommentaren oder auch privat die Frage, wie man im Büro oder im Alltag schnell, einfach und günstig essen kann. Speziell für den Büroalltag stellt sich das Problem,dass die Dönerbude, der Burgerschuppen oder das Fertiggericht die naheliegendsten Möglichkeiten zu sein scheinen.

Lange vor meiner (S)LowCarb-Nahrungsumstellung habe ich mir Gedanken dazu gemacht, wie man den oben genannten Verlockungen widerstehen kann und vor allem, wie man verhindert, täglich 5 und mehr Euro auszugeben.

Die Antwort ist ganz einfach: Kochen,portionieren,einfrieren,Fertig.

Das Prinzip ist ganz einfach:

Kochen:
img-2799.jpg
Man kocht eines der (am Besten) Pfannengerichte aus dem Blog. Lässt dieses Gericht in der Pfanne abkühlen.

Portionieren:
img-2836.jpg
Dann nimmt man einige Teller und portioniert das Essen so auf den Tellern, dass es jeweils für eine Mittagspausenmahlzeit ausreicht.
img-2837.jpg

Einfrieren:
img-3900.jpg
Abschließend schließt man die Gefrierbeutel mit einem Knoten und legt diese platzsparend ins Gefrierfach. Wenn nun ein neuer Arbeitstag beginnt, nehmt ihr einfach eine Tüte aus dem Gefrierfach und steckt sie in der Büroküche (oder auch Abends nach der Arbeit zu Hause) in die Mikrowelle. Hier genügen meist wenige Minuten und das Gericht ist wieder frisch, wie aus der Pfanne.

Disclaimer/Tipps:
Ihr könnt die Tüten genauso gut in einer Pfanne mit etwas Wasser auftauen, dies dauert länger,schmeckt jedoch genauso gut.

Bei den meisten Gerichten, die ich so einfriere, liegen die Kosten pro Tüte bei zwischen 1-1,5€. Dies ist gerade für die "25€-pro-Woche"-Diskussion interessant.

Wenn ihr regelmäßig kocht und Reste übrig bleiben, könnt ihr genauso verfahren, wie oben genannt.

Startet regelmäßig "Kochsessions". Dann wächst euer Vorrat im Gefrierfach stetig. Achtet zudem darauf, dass ihr mit den Zutaten variiert. (Curry, scharf, mediterran, etc.) So habt ihr täglich verschiedene Mittagsmahlzeiten im Büro.

Ich hoffe einigen von euch einen Anstoß zu dieser Methode gegeben zu haben.

Über Feedback und Alternativideen bin ich sehr dankbar.

Viele Grüße




← Zurück

blog comments powered by Disqus