Abnehmen, Ernährung, Fitness und Lifestyle

Zutaten für 6-8 Portionen

  • Eine halbe Knolle Sellerie, in 1cm große Würfel geschnitten
  • 2 große Zwiebeln, grob geschnitten
  • 3 Karotten, grob geschnitten
  • 5 Zehen Knoblauch, grob geschnitten
  • 3 Dosen gehackte Tomaten
  • 3 Dosen Kidney Bohnen
  • 100g rote Linsen, 1 Std quellen lassen
  • 150g Sojaschnetzel (bspw von Alnatura)
  • 1/2 - 1 Dose Chipotle in Adobo Sauce, püriert
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Saft eine halben Zitrone
  • 1 TL Kümmel
  • 2 EL scharfer Senf
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 Lorbeerblätter
  • eine Prise Muskat
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • frischer Pfeffer
  • Petersilie (frisch oder gefroren)
  • Olivenöl

Generelles

Vermutlich ist das Rezept auch "fleischig" adaptierbar. Statt dem Soja nimmt man hier halt 300-500g Hackfleisch und brät das anfangs mit den Zwiebeln und dem Sellerie durch. Die Fleischfraktion kann das ja gerne mal ausprobieren und Rückmelden ob das was taugt. Man kann als Carnivore aber auch das vegetarische Rezept ausprobieren, da es wirklich sehr nah an der Fleischvariante ist und vegetarisches Essen (entgegen carnivorem Irrglauben) nicht giftig ist.

Zubereitung

Als erstes werden die Zwiebeln in etwas (ca. 2 EL) Olivenöl bei
voller Hitze angeschwitzt bis sie leicht glasig werden.
20130324-DSC_0596.jpg
Danach gibt man die Selleriewürfel hinzu und brät beides, damit beides braun wird. Oft rühren, damit nichts anbrennt. Am Schluss die Hitze etwas reduzieren und den Knoblauch hinzufügen. Wenn der Knoblauch zu fein geschnitten wurde muss man hier besonders aufpassen damit er nicht anbrennt.
20130324-DSC_0597.jpg
Wenn alles schön gebräunt ist, wird alles vom Herd genommen und beiseite gestellt.

Jetzt wird ein großer Topf benötigt, da es eine recht große Menge Chili wird. In den Topf gibt man die vorgequollenen Linsen und das Sojagranulat, dazu etwa doppelt soviel Wasser und einen Esslöffel Gemüsebrühe.
20130324-DSC_0598.jpg
Da das Sojagranulat selbst recht geschmacklos ist aber beliebige Geschmäcker annimmt, kann man durch hinzufügen vom pürierten Chipotle direkt dessen Geschmack mit einkochen.
Zu empfehlen ist hier etwa die Hälfte der geplanten Menge.
Der Inhalt wird jetzt auf voller Leistung gekocht, bis das Wasser weg, damit die Linsen etwas breiig und das Sojagranulat weich geworden ist und sehr viel mehr Volumen hat.
Jetzt fügt man die Zwiebel-, Sellerie-, Knoblauchmischung hinzu, wirft die Karotten mit hinein, nimmt etwas Öl und brät alles nochmal kurz an.
20130324-DSC_0600.jpg
Bevor alles anbrennt und sich in einen sehr aufwändigen Kohleblock verwandelt, gießt man alles mit 250ml Wasser auf und schüttet die gewaschenen und abgetropften Bohnen hinterher.
Nach 10 Minuten auf mittlerer Hitze kochen und rühren (Anbrenngefahr!), folgen die drei Dosen gehackte Tomaten.
Jetzt geht es ans würzen: Mit chefkochartigen Bewegungen wirft man nun Kreuzkümmel, Kümmel, Zimt, Petersilie und die Lorbeerblätter hinein. Die Prise Muskat reibt man bevorzugt von einer Muskatnuss direkt in den Topf. Der Zitronensaft folgt sofort zusammen mit dem Rest der pürierten Chipotles und dem Senf.
An der Stelle wird ordentlich durchgerührt und kurz probiert. Da jeder etwas anders salzbedürftig ist, dem Geschmack entsprechend salzen. Wenn es einem nicht scharf genug ist, kann man entweder noch (wenn vorhanden) pürierte Chipotle hinzugeben oder stark nachpfeffern, durch das folgende Kochen gewinnt der Pfeffer nochmal stark an Schärfe. Wichtig ist hier frischen Pfeffer aus der Mühle zu nehmen, nicht das vorgemahlene Niespulver. Dieses kann mann generell mit kreisenden Bewegungen in den Mülleimer streuen und nie wieder kaufen.
Das Chili kocht man jetzt etwa eine Stunde auf niedriger Stufe und rührt immer wieder gut durch. Trotz geringe Hitze brennt es leicht an und das will man auf jeden Fall vermeiden.
20130324-DSC_0601.jpg
Nach der Stunde kann der Topf freudig vom Herd genommen und in den Speisevorgang übergegangen werden.
Die Lorbeerblätter bitte nicht mitessen!
20130324-DSC_0606.jpg
Da es sich für eine Person um eine Wochenration handelt, empfehle ich alles in kleine Behälter aufzuteilen und einzufrieren. Wenn man die ganze Portion nur im Kühlschrank aufbewahrt besteht die Gefahr dass es nach ein paar Tagen "umkippt" und das möchte man vermeiden.

Mahlzeit!




← Zurück