Abnehmen, Ernährung, Fitness und Lifestyle

Bevor es los geht

Da dies ein längerer Post wird, gebe ich Euch die wichtigste Info gleich zu Beginn: Funktioniert die SCD? Einfache Antwort: Ja, absolut.
Wenn dir das reicht um das Buch zu lesen, leg los. Kauf es, lies es, nimm ab. Willst du meine Meinung hören und ein paar zusätliche Informationen haben, lies weiter.

Die ersten Schritte

Ende 2011 habe ich mich dazu entschlossen endlich abzunehmen. Ich wog satte 110kg bei 170cm. Ich habe bis dahin noch nie eine Diät gemacht. Die Idee einer traditionellen Diät erschien mir immer falsch. Warum sollte man seine Kalorienaufnahme für eine Zeit reduzieren, bis man ein gewünschtes Ziel erreicht um danach weiterzumachen wie zuvor, hoffend dass man nicht wieder fett wird? Da eine temporäre Diät also nicht in Frage kam, fing ich an nach einem permanenteren Diätplan zu suchen. Verzeiht mir, wenn ich immernoch von Diät spreche, das ist einfacher als "Ernährungsplan".
Ich bin schließlich auf Tim Feriss' Buch "Der 4 Stunden Körper" (Originaltitel: "4 Hour Body" - kurz: "4HB") gestoßen. Ich hatte schon einiges über Tim gehört, da er durch sein vorheriges Buch "Die 4 Stunden Woche" (welches Ich nicht gelesen habe) bereits recht bekannt war, also suchte ich nach Leuten die 4HB bereits gelesen hatten um zu erfahren was sie davon hielten.
Ich konnte nichts negatives dazu in Erfahrung bringen und so kaufte ich das Buch kurz vor Weihnachten '11 und fing an zu lesen.

Ändern wie man über Essen denkt

Das Grundprinzip der SCD ist es die schlechten Kohlenhydrate aus den täglichen Mahlzeiten zu streichen, die Proteinzufuhr zu erhöhen und ein paar simplen Regeln zu folgen. Außerdem darf und soll man einen "Fresstag" in der Woche haben, an dem man den ganzen Mist ist, nach dem man die WOche über das Verlangen hatte.
Auf Kohlenhydrate verzichten klingt ziemlich schwierig, wo wir doch alle wissen wie gut Pasta, Pizza, Pommes und Co. schmecken. Vor allem für mich als (lacto, ovo-) Vegetarier erschien es nahezu unmöglich. Glücklicherweise erklärt Tim was jeder Nahrungstyp tut und hat mir Kohlenhydrate so in ein anderes (schlechteres) Licht gerückt.
Ich habe mir nie große Gedanken über Ernährung gemacht, es nun zu tun hat mir sehr geholfen.
Ihr mögt vielleicht sagen "Warum schreibst du nicht einfach die Regeln auf damit ich das Buch nicht kaufen muss?". Weil es a) so wahrscheinlich nicht funktionieren wird, weil euch die anderen Infos aus dem Buch gehlen und weil b) das Buch jeden Cent wert ist.

Die "Diät" beginnen

Auch wenn mir Neujahresvorsätze grundsätzlich egal sind, habe ich mir vorgenommen am 1. Januar 2012 loszulegen. Der erste Monat war gigantisch. Ich habe ca. 8kg, ohne jegliche Anstrengung, im ersten Monat abgenommen. Das motiviert immens. Sobald man einmal raus hat welche Lebensmittel man essen kann und welche man besser meiden sollte, ist es leicht mit Speisen zu experimentieren und ein Gericht, dass du für langweilig gehalten hättest, aufzupeppen. Lasst mich euch nur eins sagen: Solange ihr keine miserablen Köche seid, wird jede Mahlzeit super, mit nur etwas Vorbereitung.

Weiter machen

Jetzt habe ich bereits 3 Monate mit der Diät hinter mir und habe bisher 18kg abgenommen, fast genau 10% meines Körperfetts, und ich fühle mich fantastisch und habe es kein bisschen satt.
Ihr könnt meinen Gewichtsverlauf mit der Weight Loss Chart einsehen.

Vegetarier und die SCD

Tim hat für dieses Thema ein eigenes Kapitel im Buch, das Essen von Eiern und Hülsenfrüchten soll dafür sorgen, dass der Proteinhaushalt im grünen Bereich bleibt. Er gibt auch an, man solle möglichst wenig Tofu (bzw. generell Proteine auf Soya Basis) zu sich nehmen. Auch wenn ich den Grund dafür nachvollziehen kann, habe ich mich dazu entschlossen dies zu ignorieren. Ich esse ein bis zweimal die Woche und ich esse "Fake Hackfleisch" aus Soyabohnen. Es scheint mir nunmal unmöglich 6 Eier am Tag zu essen und, den Menschen in meiner Umgebung zu liebe, kann ich nicht hauütsächlich Hülsenfrüchte und Bohnen essen. Ich kenne mein Verdauungssystem ziemlich gut und weiss wie es darauf reagiert.

Gelüste

Zu Anfang (in den ersten 3 Wochen) hatte ich oft ein Verlangen nach dem verbotenen Zeug. Immer wenn ich ein solches Verlangen hatte, schrieb ich es mir auf und stellte sicher, dass ich es am nächsten Fresstag aß. Und ich würde es definitiv essen, ganz egal wie voll ich am Fresstag auch war. Das ich das tat machte mir noch mehr bewusst welchen Mist ich Tag für Tag in mich hinein schob, bevor ich meine Ernährung umstellte. Nach einer Zeit hatte ich immer weniger Verlangen und heute habe ich diese nur ca 1 mal pro Woche. Am letzten Fresstag war ich nicht einmal sicher was ich zu Abend essen sollte, weil es nichts gab wonach es mich wirklich verlangt.

Energie

Der Körper wandelt Kohlenhydrate praktisch in Zucker um, was einem Energie gibt. Ich hatte vermutet mein Energielevel würde sich etwas senken. Genau das Gegenteil ist der Fall. Mein tägliches Nachmittagsloch nach dem Mittagessen ist weg. Da ist kein "Ich habe bereits sämtliche Energie vom Mittagessen verbraucht, bitte mehr. Mit freundlichen Grüßen dein Körper"-Snackverlangen mehr am Nachmittag.

Sport

Ich bin faul. Eines der Verkaufsargumente der SCD war es für mich, dass kein Sport notwendig war damit die Diät funktionierte. Bis vor 3 Wochen machte ich also keinen Sport (abgesehen von dem 10-minütigen Kettlebell training jede Woche).
Vor ca. 3 Wochen fuhr ich mit einem Freund zum snowboarden und stellte fest, wie viel leichter die Dinge sind, wenn man erstmal 15kg weniger mit sich herumträgt. Also habe ich wieder mit dem Radfahren angefangen, etwas was ich früher geliebt habe. Und es hat sich wieder gut angefühlt. Ich mache immernoch nicht viel Sport, aber nocheinmal: Es ist nicht notwendig (in manchen Fällen wird es sogar nicht empfohlen).

Tools, Gadgets und anderer Geek-Kram

Dieser Blog trägt den Namen 4HourGeeks nicht grundlos. Wir sind Geeks und es gibt eine Menge Geek-Kram der uns helfen wird. Mehr dazu in separaten Posts.

Zum Schluss

Aus heutiger Sicht empfehle ich die SCD jedem der Gewicht verlieren und halten möchte ohne ständig Hunger haben zu müssen. Mir fällt es leicht, jedoch habe ich auch schon Leute getroffen denen es schwer fiel. Lest das Buch und versucht es für mindestens 3 Wochen bevor ihr es aufgebt.
Habt Spaß!




← Zurück

blog comments powered by Disqus