Abnehmen, Ernährung, Fitness und Lifestyle

Tim schrieb immer wieder von Yerba Mate und da ich Kaffee nicht wirklich mag und Zuckerfreie Softdrinks auf 0,5 Liter pro Tag limitiert sind, brauchte ich eine andere Koffeinquelle. Vor einer Weile versuchte ich meine eigenen Mate zu brauen, was mir völlig misslang. Und doch entschied ich mich es noch einmal zu versuchen. Zuerst bestellte ich das Amanda Yerba Mate Set bei Amazon und hier direkt der erste Rat: Kauft das Amanda Set nicht! Nach ein paar Wochen stellte sich heraus, dass das Holz in der Kalebasse sehr leicht schimmelt. Man kann es nicht gut genug trocknen, so das es nicht schimmeln würde. Ausserdem hat es, verglichen mit anderen Kalebassen, ein relativ geringes Volumen. Kauft euch also eher diese hier, zusammen mit einer Bombilla: Kalebasse, Bombilla].
Die Richtige Yerba (das eigentliche Teekraut) auszuwählen ist sehr wichtig, besonders wenn man bei Null anfängt. Amanda Mate ist sehr bitter und zum Anfang sicher nicht das richtige. deswegen habe ich mir Rosamonte Yerba MateRosamonte Yerba Mate gekauft, da diese weniger intensiv ist.
Die ultimative Empfehlung ist allerdings CBSé Mate Pomelo, die hat einen fruchtigen Grapefruitgeschmack und ist nach wie vor meine Lieblingsmate.
Nachdem ich alle "Werkzeuge" beisammen hatte, habe ich viel über das "Brauen" von Yerba Mate gelesen und Videos dazu angesehen. Es hat schon ein paar Versuche gebraucht bis ich es endlich hinbekommen hatte da es einige Stolperfallen gibt.
Hier kommt also meine Zubereitungsanleitung. Über Feedback, falls ich was falsch mache oder jemand sonstige Tips hat, würde ich mich sehr freuen.

Es geht mit der leeren Kalebasse los,

01.jpg

Fülle sie jetzt bis zu Hälfte mit Yerba.

02.jpg

Schließe jetzt die Öffnung mit der Handfläche, drehe die Kalebasse auf den Kopf und schüttle sie Ordentlich. Dreh sie wieder zurück und kippe sie um 45° zur Seite. Nimm jetzt die Hand runter. hier sollte sich nun eine Menge grüner Staub befinden. Dieses zeug macht die Mate bitter, deswegen wollen wir es also loswerden.

03.jpg

Wenn Du willst, kannst Du den vorigen Schritt ein paarmal wiederholen, umso mehr Staub rausgeht, desto bessser.
Stelle nur sicher, dass die Kalebasse am Schluss im 45° Winkel schräg steht. Es macht Sinn diese in irgendwas schräges, bspw ein Schälchen zu stellen, damit sich die Yerba nicht wieder auf den Boden der Kalebasse zurück senkt.

04.jpg

Schütte jetzt etwas kaltes Wasser auf. Gerade soviel, dass die Yerba mit Wasser bedeckt ist. Der Tee wird das Wasser aufsaugen und quellen. Das macht die einzelnen Stückchen dicker und sie werden nicht durch die Bombilla gesaugt. Das nimmt wieder bitteren Geschmack aus der Mate.

05.jpg

Stelle jetzt sicher, dass die Kalebasse
Make sure the gourd sits in the same 45° angle and let it soak for 10-20 minutes. If you feel it needs more water along the way, add more.

After that time, you need to boil water. Well technically you don't need to boil it. Just heat it to 80°C / 175°F (not more, and don't actually boil it!) and pour it into a thermos bottle. This step is important, you don't want to run back to the water boiler after each cup!

06.jpg

Now place the bombilla into the gourd. For that, put it back upright (the Yerba will stil stick to the side as it is wet) and place the bombilla inside like in the picture.

07.jpg

Finally pour in hot water right above the point where the bombilla touches the bottom of the gourd. Now wait 30-60 seconds before you start to drink. As the cold water already sat there for a long time, you just need to wait a short time and it will still be extremely intense. After the first brew is empty, add water again (same spot), and wait a minute or two. Don't wait too long or it will get too intense and bitter. I find a little more than 1 minute works just fine. Now every time you want to drink some mate, brew it from the bottle, wait for the amount of time you find right and you are ready to go.

08.jpg

In case the Yerba mate starts losing taste, you need to rotate the bombilla to the left or right, without stirring the Yerba up too much. You can do that a couple of times but after a while it is just used up.

I tend to get 10-20 brews out of one filling of Yerba before it loses its taste.

A few things to keep in mind:

  • Never ever use water hotter than 80°C / 175°F as your Yerba will "burn" otherwise and become really bitter.
  • Don't let it brew too long. It will get bitter otherwise.
  • If you want to sweeten the Mate using e.g. Stevia, sweeten the water in your thermos bottle, not the contents in the gourd. As you can't and shouldn't stir it, you'll just end up with an uneven blend.
  • After your batch is used up, clean the gourd immediately with hot water and dry it as good as possible. Leave it somewhere it can dry (radiator, in the sun, etc). Otherwise you'll end up with mold in your gourd.
  • Green stains in the gourd are normal. Even if they look like mold, they normally come from the metal of your bombilla touching the inside. So remove the bombilla for drying.

If you also need a strong caffeine replacement, I recommend CBSé Guarana Mate (US|DE). It smells fanatastic and the waking effect is unbelievable. I forgot my Yerba and accidentally let it brew for 15 mins. After that I had the worst caffeine trip of my life, but boy, was I awake!

If you don't get used to the taste of the brew (I blew it quite often in the beginning and almost stopped, then after a while I either got used to the taste and like it now, or just did it right), just add a fresh leave of peppermint in your gourd and brew it like described above. This adds a slight minty flavor to the mate. Tobias told me about Tereré, which is in essence Yerba Mate brewed with cold water instead. Just try this alternative if it is too hot outside. Brew it like described above, but use cold, or even ice water. This will give you a less intense, chilling mate drink that also hugely benefits from a bit of peppermint leave.

Questions? Comments? Let me know!




← Zurück

Comments disabled.